Mein Freund, der Binde-Strich

In der "Leichten Sprache" ist es üblich,

zusammengesetzte Wörter mit Bindestrich zu schreiben.

Also so: Binde-Strich.

Das sieht erst mal seltsam aus, weil es ungewohnt ist.

Ein ganzer Text mit vielen so geschriebenen Wörtern wirkt unschön.

Das gebe ich zu.

Dennoch benutze ich auch, wenn ich Texte in Standard-Sprache schreibe,

gern den Binde-Strich bei zusammengesetzten Wörtern.

Manche behaupten, dies sei gegen die Regeln unserer Rechtschreibung.

Das sehe ich nicht so.

Auf der Duden-Internetseite heißt es dazu:

 

Zur Hervorhebung einzelner Bestandteile von Zusammensetzungen und Ableitungen

kann ein Bindestrich gesetzt werden <§ 45 (1)>.

  • Ich-Sucht (neben: Ichsucht)
  • Soll-Stärke (neben: Sollstärke)
  • etwas be-greifen (um besonders zu betonen, dass ein konkretes Greifen gemeint ist)
  • die Hoch-Zeit der Renaissance (um deutlich hervorzuheben, dass hier die Blütezeit der Renaissance gemeint ist)

Regel 22:

Man kann einen Bindestrich in unübersichtlichen Zusammensetzungen setzen <§ 45 (2)>.

  • Mehrzweck-Küchenmaschine
  • Lotto-Annahmestelle
  • Umsatzsteuer-Tabelle

Wenn ich also die beiden Teile einer Wort-Zusammensetzung hervorheben will,

kann ich einen Binde-Strich setzen.

Wenn ich Wörter übersichtlicher machen will,

kann ich zu diesem Mittel greifen.

Denn: Jedes Teil-Wort ist dadurch leichter erkennbar.

In meiner Grammatik in leichter Sprache habe ich das durchgängig so gemacht.

Gerade bei Wörtern wie Personal-Pronomen finde ich das sehr sinnvoll.

 

Mir ist der Binde-Strich äußerst sympathisch.

Er lässt jedes einzelne Wort für sich wirken, aber er bringt sie auch zusammen.

Das ist viel besser als so was:

Linden Honig

Das sind zwei Wörter, die nichts miteinander zu tun haben.

Sie sind unverbunden.

Bringen wir sie zusammen!

So: Lindenhonig

Oder eben so: Linden-Honig

So kann man auch sehr schön zeigen, welche Varianten es bei einem Wort gibt.

Zum Beispiel eben verschiedene Sorten von Honig:

Linden-Honig

Tannen-Honig

Lavendel-Honig

Raps-Honig

 

Übrigens hat mir ein 95-jähriger Mann vor ein paar Monaten

handschriftliche Aufzeichnungen zum Bearbeiten gegeben.

Zu meinem Erstaunen hat er recht viele Wörter mit Binde-Strich geschrieben,

zum Beispiel: Groß-Familie.

Das ist für mich ein Zeichen dafür,

dass es auch bei der Konzentration beim Schreiben hilft,

wenn man den Binde-Strich benutzt.

Kurz: Ich mag ihn, den kleinen Strich.

Habt Spaß mit Sprache!

 

Ein Nachtrag von heute, 5.12.2016

Das Wort Nudelauflauf sollte man vielleicht auch besser so schreiben:

Nudel-Auflauf

Kommentar schreiben

Kommentare: 0