Alles ist relativ - auch in der Grammatik ...

In der Grammatik haben wir es mit Sprach-Regeln zu tun.

Zum Beispiel ist geregelt, welche Wörter Nomen (Substantive) sind.

Klar, wissen wir doch: Nomen sind Wörter wie Sonne, Fisch, Rad.

Woran erkennt man sie?

In deutschen Texten erkennt man die Nomen schon daran,

dass sie großgeschrieben sind - wenn sie richtig geschrieben sind!

Die Frage lautet daher: Welche Wörter muss ich großschreiben?

 

Nehmen wir drei Wörter zum Ausprobieren:

sonne sitzen klasse

Welche Wörter schreibt man groß?

Das kommt darauf an ...

 

Bilden wir einen Beispielsatz:

Heute sitzen wir mit der ganzen Klasse draußen in der warmen Sonne.

Die beiden großgeschriebenen Wörter Klasse und Sonne sind Nomen.

Nomen sind nämlich Wörter, die einen Begleiter haben (können).

 

Begleiter sind die Artikel: der, die, das, ein, eine ...

 

die Wiese, eine Wiese  -  der Baum, ein Baum  -  das Kind, ein Kind

 

Auch ein Adjektiv kann ein Begleiter sein:

 

die grüne Wiese  -  der hohe Baum  -  das kleine Kind

 

Das heißt nun:

Alle Wörter können zu Nomen werden, wenn sie einen Begleiter haben.

Zum Beispiel das Wort blau.

Es ist eigentlich ein Adjektiv, ein Eigenschafts-Wort.

Wie hier im Beispielsatz:

Das blaue Kleid steht dir gut.

Aber wir können jederzeit ein Nomen daraus machen,

wenn wir ihm einen Begleiter geben.

Und dann wird blau großgeschrieben.

Beispiel:

Das Blau von deinem Kleid steht dir wirklich gut.

 

Der Begleiter kann auch ein Pronomen sein.

Beispiel mit einem Demonstrativ-Pronomen:

Ich finde dieses Flüstern im Hintergrund nicht gut.

Beispiel mit einem Possessiv-Pronomen:

Ich finde euer Flüstern im Hintergrund nicht gut.

 

Man nennt das Nominalisierung.

Und das geht mit allen möglichen Wort-Arten.

Zum Beispiel mit dem Verb sitzen aus dem Beispielsatz oben:

Heute sitzen wir mit der ganzen Klasse draußen in der warmen Sonne.

Im nächsten Satz wird daraus ein Nomen:

Beim gemütlichen Sitzen in der Sonne fragen wir uns gegenseitig Vokabeln ab.

 

Nominalisierung geht sogar mit Wörtchen wie äh oder hm.

Beispielsatz:

Dein ständiges Äh macht mich ganz nervös.

 

Umgekehrt kann auch aus einem Nomen ein Adjektiv werden.

Zum Beispiel in dem Satz:

Lernen in der frischen Luft finde ich einfach klasse!

Woher weiß ich, dass klasse hier ein Adjektiv ist?

Ich frage:

Wie finde ich das Lernen in der frischen Luft?

Ich finde es gut / schlecht / angenehm / klasse / cool ...

Das sind Wörter für Eigenschaften.

 

Oder nehmen wir das Wort Hammer.

Ein Nomen, ganz klar. Oder?

Ein Hammer ist ein wichtiges Werkzeug.

Aber in nächsten Satz schreiben wir Hammer klein:

Dieser neue Song von Adele ist wirklich hammer!

Und das ist richtig so.

Wir machen also aus dem Nomen Hammer das Adjektiv hammer

mit der Bedeutung: schön, toll, großartig.

 

 

Alles ist relativ.

Auch in der Grammatik: Auch die Wort-Arten sind nicht völlig festgelegt.

Sie gehen ineinander über. Je nachdem, wie wir sie verwenden.

Hier gibt es noch mehr zu lesen zu dem Thema.

Habt Spaß mit Sprache!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Lynsey Towry (Mittwoch, 01 Februar 2017 00:30)


    Amazing! This blog looks exactly like my old one! It's on a totally different subject but it has pretty much the same page layout and design. Superb choice of colors!

  • #2

    Johnathan Maggio (Mittwoch, 01 Februar 2017 01:21)


    Saved as a favorite, I really like your web site!

  • #3

    Nina Anastasio (Sonntag, 05 Februar 2017 16:23)


    Excellent post. I was checking continuously this blog and I'm impressed! Extremely helpful information particularly the last part :) I care for such info a lot. I was seeking this certain information for a very long time. Thank you and best of luck.

  • #4

    Ethelyn Mcferren (Dienstag, 07 Februar 2017 00:45)


    Pretty section of content. I just stumbled upon your web site and in accession capital to say that I acquire in fact loved account your weblog posts. Anyway I'll be subscribing on your feeds and even I achievement you access constantly quickly.